Mittwoch, 18. Januar 2012

Des Dichters Wahnsinn

Da ich als Kind einem Schiff nicht unähnlich und doch ganz anders ausgelaufen bin, meinte meine Mutter, ich müsse dichter werden. Ok, das habt ihr nun davon

1.:

Haltestelle
Auf der Bank ein Wesen
Weiblich
Braune Haare
Straßenköter
Die Augen
Hinter den Haaren
Die Phantasie
Färbt sie blau
Ein Blick
Wie durch Schleier
Im Vorbeigehen
Ich gehe vorbei
Es geht vorbei

2.:

Der Fernsehturm steht stramm in die Höhe.
Die Spitze leuchtet.
Rot.
Unter der Spitze eine leuchtende Kugel.
Weiß.
Links erhebt sich der Mond.
Voll.

3.:

Sonntagmorgen.
Die Kirchglocke ruft nach den Gläubigen.
Ich liege im Bett und gehör zu den Säumigen.
Wer die Sünden säumt, braucht keine Heiligen.
Ich säume den Heiligen den Weg in den Himmel.
Und säume danach den Weg in die Hölle
Nicht.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen